Sektionsrundschreiben August 2003

Freiberufler

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor einigen Tagen habe ich mit meiner Telefonanlage Probleme gehabt und deshalb den Kundendienst angerufen. Dort hat man mir mitgeteilt, dass der Anruf (!) eines Technikers zur Klärung der Angelegenheit 45,-- EURO kosten würde (Reparaturstundensatz von ca. 145 EURO). Dies hat mich sehr nachdenklich gemacht. Ist es nicht Zeit, dass wir Psychologen unsere Kalkulationen neu überdenken? Oder gerade nicht, weil wir uns ohnehin in wirtschaftlichen schwierigen Zeiten befinden?

Hierzu würde uns Ihre Meinung interessieren. Schreiben Sie uns einmal kurz – wir werden die Antworten auswerten und eventuell veröffentlichen.

Zuerst ein Kompliment an Sie als unsere Mitglieder. Unsere Protestaktion hat nicht nur eine vergleichsweise große Resonanz gehabt, sondern hat auch viel Solidarität gezeigt (die meisten Protestschreiben waren ordentlich frankiert, d.h. die Schreiber haben unser Angebot auf kostenlose Rückantwort gar nicht in Anspruch genommen).

Leider konnten wir unseren Antrag trotz 600 Protestschreiben, die wir dem DK-Vorstand überreicht haben, nicht durchbringen. Wir erinnern Sie: Wir haben beantragt, dass bei den berufsständischen Sektionen (Angestellte und Freiberufliche) für die Berechnung der Delegiertenzahlen die Gesamtheit aller Sektionsmitglieder maßgeblich sein möge.

Warum ist dies wichtig? Nicht nur wegen der Mittelzuweisung, sondern insbesondere wegen der Gewichtung der politischen Mandate. D.h. so wie es jetzt aussieht, werden wir weniger Delegierte haben und unserer Einfluss in der DK schwindet. Nach dem jetzigen Stand der Dinge haben wir von allen Sektionen die meisten sog. Sekundärstimmen und relativ wenig Primärstimmen. Warum? Dies ist ganz einfach, die Kolleginnen und Kollegen haben – aus verständlichen Gründen – die Sektionen mit den Primärstimmen gewählt, die am "teuersten" sind, weil sie hohe Sektionszusatzbeiträge haben (Dass dies nur vorübergehend gilt, ist hierbei übersehen worden). So werden wir quasi dafür bestraft, dass wir unseren Mitgliedern den Sektionszusatzbeitrag ersparen wollten. Das ist übrigens auch das Problem mit dem "Tag der Freiberufler". Diese in der Vergangenheit sehr erfolgreiche Veranstaltung werden wir in dieser Form nur dann durchführen können, wenn wir sie nicht – wie bis jetzt – mit Eigenmitteln der Sektion unterstützen, sondern kostendeckend durchführen, d. h. die Teilnehmergebühren so hoch ansetzen, dass sie alle Kosten tragen.

Was ist nun für Sie wichtig? Geben Sie Ihre Primärstimme der Sektion Freiberufliche Psychologen. Dies gilt auch für die Protestler! Der Erhalt und das Gewicht der Sektion wird in der Zukunft noch wichtiger sein als bisher. Schenken Sie also Ihre Primärstimme unbedingt der Sektion! Ein vorbereiteter Wahlschein liegt noch einmal für alle diejenigen anbei, die noch nicht gewählt haben. Sollten Sie sich aber bereits für eine andere Primärsektion entschieden haben, so ist ein Wechsel zur Sektion Freiberufliche Psychologen frühestens zum 01.01.2004 möglich.

Wir werden viel mehr Freiberufler bekommen – so wie die Wirtschaftssituation aussieht. Es ist zu erwarten, dass immer mehr angestellte Dienstleister in die Freiberuflichkeit "entlassen" werden. Hierzu mehr auf unserer nächsten Mitgliederversammlung (MV), die wir im Rahmen des Kongresses für Angewandte Psychologie durchführen werden, und zu der wir Sie recht herzlich einladen. Die Teilnahme an der MV ist natürlich kostenfrei. (Unabhängig hiervon werden wir versuchen, auch den Tag der Freiberufler in November zu veranstalten).


Mitgliederversammlung der Sektion Freiberufliche Psychologen

am Sonntag, den 5. Oktober 2003, Beginn 11.00 Uhr

Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68,
53175 Bonn, Saal 12/13

Tagesordnung:

1. Status quo der Sektion
2. Rechtsgutachten über die Freiberuflichkeit
(vorgelegt durch Prof. Dr. Herrmann im Auftrage der Sektion)
3. Verschiedenes


Wir haben diesen Zeitpunkt gewählt, damit die Kolleginnen und Kollegen, die den Angewandten Kongress besuchen, Reisekosten und Zeit für die Anreise zu unserer MV sparen.

Im Übrigen: Wie immer sind wir dankbar für Projektvorschläge (d.h. Projekte, die wir in Ihrem Auftrage bearbeiten sollen) und Themenvorschläge für den Tag der Freiberufler (Dreizeiler reichen!).

Mit herzlichen kollegialen Grüßen

der Vorstand
gez. Szabó